Jetzt verfügbar
für Android und iOS
Schließe dich CROSSOUT, dem postapokalyptischen MMO-Actionspiel an! Erschaffe einzigartige Kampfmaschinen aus dutzenden Einzelteilen, führe sie direkt in die Schlacht und zerstöre deine Feinde in explosiver PvP-Online-Action.

Seltsame Botschaft

Seltsame Nachrichten hallen aus dem Ödland. Jeder redet darüber. Gang Kundschafter finden beängstigende Beweise, die zeigen, dass sich die Welt von Crossout, wie wir sie kannten, verändert. Sehr langsam und leise, und nur in den verborgenen und vergessenen Ecken der Welt, hat sich eine Spirale mysteriöser Ereignisse mit unabsehbaren Folgen entwickelt.

Abgelegene Siedlungen in den Blutfelsen verstummten eine nach der anderen. Klar, wen kümmern schon Hinterwäldler weit weg vom hektischen Leben, von Ressourcen und von den Zentren der Macht und Autorität? Aber wenn die Zahl der verschwundenen Siedlungen jeden Monat weiter wächst, kann selbst der dümmste Raider misstrauisch werden. Und wenn dann zusätzlich noch die entsandten Kundschafter spurlos verschwinden, die die Aufgabe hatten herauszufinden, was in den Außenbezirken der Territorien passiert — werden diese Vermutungen noch verstärkt.

Die Engineers waren die ersten, die Alarm schlugen. Diese Gemeinschaft hat immer das Bedürfnis gehabt, jedem zu helfen, sowie den Wunsch, vollständige Informationen darüber zu haben, was im Ödland passiert. Sie versuchten, die Situation sorgfältig zu untersuchen, aber im besten Fall kamen die Kundschafter zurück und erzählten von verlassenen Häusern, in denen alle Wertgegenstände unangetastet zurückgelassen worden waren. Von einem Kampf entdeckten sie hingegen keine Spuren. Die Hoffnung, dass eine neue Bande von Raidern hinter all den seltsamen Ereignissen stecken könnte, konnte ebenfalls nicht bestätigt werden. Im Gegenteil, die Banden in den Außenbezirken wurden merklich kleiner, als wollte jemand ihre Zahl dezimieren.

Die Engineers versuchten, mit anderen Fraktionen zu sprechen, aber ihre Vergangenheit erlaubte ihnen keinen konstruktiven Dialog. Im besten Fall wurden sie einfach ignoriert; im schlimmsten Fall wurden sie vertrieben, ermutigt durch die neuesten Flüche. Dann beschlossen die Engineers, auf eigene Faust zu handeln, um herauszufinden, was in der Gegend der verstummten Siedlungen passiert war, und versuchten zu verstehen, wie gefährlich die Lage eigentlich war. Wie Gewitterwolken zeichneten sich die Probleme am Horizont ab.

Der Engineers konnte alleine nichts bewirken — sie hatten schon lange einen Mangel an Personal, der für die Fernerkundung ausgebildet war. Die Situation erreichte eine Sackgasse und es gab keinen Ausweg.

Nach einiger Zeit näherte sich ein zerlumpter und schmutziger Mann einem Engineer-Außenposten im Ödland. Er erschauerte bei jedem Geräusch, war aber so müde, dass er irgendwann völlig erschöpft ganz in der Nähe des Lagers zusammenbrach. Die Engineers hatten keine Skrupel, jemandem zu helfen —  also versuchten sie, den Landstreicher zur Besinnung zu bringen. Sobald er die Augen öffnete, versuchte er sofort aufzuspringen, aber war zu ausgelaugt dafür. Der Vagabund, umkreist von Soldaten der Engineers, starrte diese voller Angst und Wahnsinn in den Augen an und gab nur einen Satz von sich: 

— Sie kommen für mich. Für uns alle. Wir müssen rennen!

Danach verlor der Vagabund das Bewusstsein erneut. Wie sich später herausstellte, stammte er aus genau den Siedlungen, um die es still geworden war.


Diskutiert hier!

7 November 2018